Das freundliche Selbstgespräch

freundliches selbstgespraech

Mit der Aufforderung „Seien Sie gut zu sich!“ möchte ich außerdem Ihren Blick auf die Art und Weise lenken, in der Sie mit sich selbst und über sich selbst sprechen. Ich skizziere hier eine Methode, die im Coaching zur Stärkung von Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl äußerst erfolgreich eingesetzt werden kann: – Beobachten Sie sich und finden Sie nach und nach Antworten auf die folgenden Fragen.

  1. Wie spreche ich mit mir und über mich?
  2. Ist es gut so? Ist es freundlich? Stärkt es mich? Würde ich anderen erlauben, so mit mir umzuspringen?
  3. Wie sollte ich mit mir und über mich sprechen?

Die Antworten, die Sie auf die dritte Frage finden, sollten Sie sich notieren und dann als Grundlage für ein verbessertes Verhalten im Selbstgespräch und in der Selbstbewertung einüben. – Probieren Sie es aus.

Schlafen Sie gut!?

gut schlafen im Liegestuhl

Eine wichtige Grundlage dafür, wach, aufmerksam und zuversichtlich durchs Leben zu gehen, ist ausreichender Schlaf. Andauernder Schlafmangel bedeutet eine große Belastung für die körperliche und seelische Gesundheit. Er ist aber auch häufig die Folge von zu hohem Stress und tiefsitzender Unzufriedenheit. Ungenügender Schlaf ist damit oft Teil eines Teufelskreises, den es zu durchbrechen gilt.

Die Liste der Folgen, die lang anhaltender Schlafmangel haben kann, spricht eine deutliche Sprache:

  • Körperlich: – Bluthochdruck, Fettleibigkeit, geschwächtes Immunsystem
  • Psychisch: – Vergesslichkeit, Unkonzentriertheit, erhöhte Reizbarkeit, Ungeduld

Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden sind eng mit dem Selbstwertgefühl verbunden. Sollten Sie also an Schlafmangel leiden, für den keine besonderen medizinischen Ursachen vorliegen, dann haben Sie gute Chancen, durch Beherzigung der nachstehenden Punkte Ihre Stimmung zu verbessern:

  • regelmäßiger Schlafrhythmus
  • keine Bildschirmmedien eine Stunde vor dem Schlafengehen
  • kein Koffein am Nachmittag oder Abend
  • Tageslicht und körperliche Bewegung tagsüber
  • regelmäßige Malzeiten
  • Das Bett soll Ort für Ruhe und Erholung sein und nicht zum Arbeiten misbraucht werden.
  • kein Handy im Schlafzimmer

Bedenken Sie, dass während wir schlafen unsere Gehirne weiterarbeiten. Sie haben dann zwei wichtige Aufgaben zu erledigen:

  1. unwichtige Informationen, die am Tag in Hülle und Fülle auf uns eingeströmt sind, löschen
  2. wichtige Informationen / Lerninhalte einbinden und festigen

Bei zu wenig gesundem Schlaf werden diese Aufgaben unbefriedigend erledigt. Die negativen Folgen liegen auf der Hand: Eingeschränkte Leistungsfähigkeit tagsüber trotz eines hohen Energieeinsatzes. Das macht unzufrieden, unruhig, ratlos und schlaflos.