1 Entrümpeln

was ist wirklich wichtig

Unterm Weihnachtsbaum prallen unterschiedliche Generationen, Biographien, Bedürfnisse und Wertesysteme aufeinander. Das ergibt in überheizten und überfrachteten Räumen leicht ein explosives Gemisch. Ein reiches Angebot an Delikatessen und stimulierenden Getränken trägt nicht zur Beruhigung und Versöhnung bei. Es wirkt eher als Brandbeschleuniger. Schlechte Stimmung, Spannungen und Streit verderben dann allen das Fest.

Erstes Werkzeug:
Entrümpeln Sie Weihnachten.

Suchen Sie für sich und für diejenigen, mit denen Sie Weihnachten feiern, nach Antworten auf die folgenden Fragen:

  1. Was ist Ihnen an Weihnachten wirklich wichtig? Wofür soll Raum und Zeit sein?
  2. Worauf können Sie zugunsten eines harmonischen Miteinanders verzichten?
  3. Welche Rituale in Ihrem Weihnachtsprogramm führen eher zu Stress als zu einem abgerundeten Ganzen?

Beim „Entrümpeln“ geht es nicht darum, dass Sie Traditionen ersatzlos über Bord werfen. Es geht darum, dass Sie etwas, das seinen Wert über die Jahre verloren hat, gegen etwas eintauschen, das aktuell wertvoll ist, z. B. Zeit, Gemeinschaft, Ruhe, Besinnung.

  • Die Streichung eines Rituals oder einer aufwendigen Mahlzeit führt zu Zeit und Raum für entspannte Gemeinschaft.
  • Indem Sie eine vermeintliche Verpflichtung aufgeben oder anderen Händen anvertrauen, gewinnen Sie die Möglichkeit, das, was dann noch bleibt oder das, was nun entsteht, zu genießen.
  • Weniger ist mehr und alles ist zu viel. Raum und Zeit sind auch an Weihnachten begrenzt. Wer an Weihnachten den Zustand erlebt, der im Lied Leise rieselt der Schnee besungen wird, der kann sich glücklich preisen: „In den Herzen ist's warm, / still schweigt Kummer und Harm, / Sorge des Lebens verhallt. (...)